Wellen der Langeweile!

— feeling angry
Die Zeitlos-Trilogie, Band 2: Die Wellen der Zeit - Sandra Regnier

 

 

 

 

 

Enttäuscht vom ersten Band aber hoffnungsvoll, dass es in diesem zweiten Teil besser werden würde, bin ich an dieses Buch gegangen... Danke lieber Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar! ♥


 

 

 

 

 


Titel: Die Wellen der Zeit
Autor: Sandra Regnier
Verlag: Carlsen
Genre: Jugendbuch
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 464
Reihe: 2/3

 

 

 

 

Das Sternbild des Großen Hundes verheißt seit jeher nichts Gutes. Jetzt funkelt es über dem Steinkreis von Lansbury und das bedeutet höchste Gefahr. Die Erde dreht sich immer langsamer und ausgerechnet Meredith soll verhindern, dass sie gänzlich stehenbleibt. Eindeutig zu viel für eine normalsterbliche Schülerin. Zum Glück kann ihr der attraktive Brandon dabei helfen, Zeit und Raum wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wie es sich für einen ehemaligen Ritter gehört. Doch Meredith kann in seiner Gegenwart einfach keinen klaren Gedanken fassen …

 

 

... und wurde tatsächlich positiv überrascht, denn dieses Mal hat mir das Lesen dann doch mehr Spaß gemacht, da die Sätze weniger konstruiert wirkten und die Geschichte flüssiger verlief. Doch was genau meine ich mit "die Geschichte verlief flüssiger"? Dass es weniger auf-und-ab gab, sondern kontinuierlich... langweilig blieb! Denn bis auf Meredriths Schwärmerei für Brandon passiert einfach mal gar nichts. Der Clifhanger vom letzten Band wird vollkommen unspektakulär aufgelöst und damit ist die einzige wirkliche Gefahrensituation des Buches schnell überwunden.

Bleiben an die 400 Seiten, auf denen jede Figur die Chance hatte, seinen oberflächlichen, unsympathischen und absolut uninteressanten Charakter zu präsentieren. Meredith konnte Brandon anschmachten, der sich wie der letzte A*** benehmen und rumflirten, Elizabeth konnte den Leser (und die Anderen!) wieder zur Weißglut treiben und so eklig zu Meredith sein, dass man fast Mitleid hatte, Colin konnte prima den beleidigten besten Freund spielen... und so weiter und so fort! Leider gibt es nicht einen Charakter, den ich wirklich mag. Colin ist mir wohl noch am sympathischsten, auch wenn ich seine eingeschnappte-Leberwurst-Nummer mehr als unnötig fand und ich enafch nicht nachvollziehen kann, was er an Elizabeth findet?! Ich hatte ihn doch für intelligenter gehalten, als auf ein umwerfendes Äußeres hereinzufallen!

Tja und so dümpelt alles so vor sich hin, und trotz eines kurzen Zeitsprunges und Flashbacks erfahren wir leider immer noch nichts über die ganze Zeitreisegeschichte oder die magischen Kräfte oder die damit verbundene Aufgabe, Man weiß noch nicht mal, wer genau welche Fähigkeiten hat und Meredith sträubt sich leider auch gegen alles, was nicht mit Brandons Lippen auf ihren endet -.-


Besser als gedacht, doch die Charaktere bleiben oberflächig und unsympathisch und Handlung findet nicht so wirklich statt -.-

Das Cover bleibt schlicht, aber dafür passen beide Bücher im Regal schön zueinander :) Nur was genau Blätter mit der Geschichte zu tun haben, ist mir noch schleierhaft...

Inhalt: 
Cover: 


 Saphirblau Smaragdgrün
^^ mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den zugehörigen Rezensionen


Wie seht ihr das - müssen Cover zum Buch passen? Oder nur zum Genre? Oder können sie gar vollkommen zusammenhangslos sein?

Ich bin zwar generell immer offen für Neues, aber Cover sollten sowohl zum Buch als auch zum Genre passen, da sie ja oft der Grund sein, warum man ein Buch überhaupt in die Hand nimmt. Wenn ein Cover schon "Krimi" schreit, dann ist das eh nichts für mich ^^

 

 

 

 

 

 

Quelle: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/11/die-wellen-der-zeit.html