Zeitlos... geliebt

Das Amulett der Ewigkeit - Susanne Glanzner, Björn Springorum, Roman Lang, Tina Agard

 

 

Huhu meine Lieben, es ist mal wieder so weit - ich rezensiere ein Buch aus einer LovelyBooks- Leserunde :D Momentan halte ich mich ja da etwas zurück, aber nicht aus tugendhaften Gründen, wie der Verringerung des SuB´s (als ob, würde ich niiiiiie machen :P), sondern weil ich gerade anfange, Rezensionsexemplare direkt zu bekommen (und gleichzeitig zu viel Bücher kaufe...).  Also, ums kurz zu fassen: Vielen Dank für die schöne und entspannte Runde, sowie die liebe Widmung ;)

 

 

 

 


Titel: Das Amulett der Ewigkeit
Autor: S. Glanzner, B. Springorum
Verlag: Thienemann
Genre: Jugendbuch
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 303
Reihe: ?

 

 
 
 
 
 
London 1851: Schwarze Schatten jagen Christopher durch die düsteren Gassen. Doch er muss das Amulett in Thurgoods Buchladen bringen! Im letzten Moment schafft er es, das Schmuckstück dort zu verstecken und zu fliehen. London 2014: Christine findet das Amulett in einem Antiquariat. Sie steckt es heimlich ein, hinterlässt aber eine Nachricht. Diese erhält Christopher im Jahr 1851. Er schreibt ihr, sie solle es vor dunklen Gestalten beschützen. Über versteckte Botschaften halten die beiden Kontakt und verlieben sich ineinander. Erst spät merken sie, dass mehr als ein Jahrhundert sie trennt. Sie finden heraus, dass das Amulett es vermag, eine Brücke in der Zeit zu schlagen. Doch da sind sie längst die Marionetten in einem Spiel, das die Welt in die Verdammnis führen könnte: Asmodeas Auferstehung. Und alles, was die Dämonin braucht, ist ein Kuss der Verliebten ...
 
 
Uihhh, ich liebe ja Zeitreisegeschichten, und dann noch so wunderbar verschmolzen mit Fantasy und Romantik *-* Dieses Buch glänzt jedoch nicht nur mit der Idee, sondern auch durch die beiden, wunderbar harmonierenden, Schreibstile, die leicht und fließend, aber sehr ansprechend sind. Besonders geprägt ist "Das Amulett der Ewigkeit" durch Briefe, meistens von Christine Und Christopher, einige Male greifen jedoch auch andere Charaktere zum Stift. Und ja, diese Briefe sind so unglaublich gefühlvoll, romantisch und bezaubernd - obwohl ich partout was gegen Kitsch habe, bin ich bei Christophers antiquierten Liebesbeteuerungen echt dahin geschmolzen!!! 
 
Schön fand ich auch die deutliche Trennung - Christine und Christopher, Zukunft und Vergangenheit, Susanne Glanzner und Björn Springorum durch unterschiedliche Schriftarten... überhaupt, die Innengestaltung war G-E-N-I-A-L!!! 
 
Und dann... der Schlussteil, als sie sich endlich, endlich, endlich sehen... der war nochmal doppelt so gefühlvoll, mir sind richtig die Tränen in die Augen gestiegen (und das lag nicht daran, dass sie Spannung des Buches mir das Weglegen unmöglich gemacht haben und ich 2 Uhr Nacht immer noch gelesen habe!). Ich hoffe, sooooooo sehr auf eine Fortsetzung, und wie es scheint, sind die Autoren der Idee auch gar nicht so abgeneigt *aufeinkitschigesdisneyendehoff*


Was für ein wundervoller, gefühlvoller (Brief-) Roman über die Liebe zwischen den Zeiten!
Sieh zu den Sternen und du schaust in die Vergangenheit...
 
Das Cover gefällt mir außerordentlich gut, da auch hier wieder sehr schön die Trennung von Zukunft und Vergangenheit deutlich wird, es außerdem gut zur Geschichte passt und trotzdem sehr stimmig ist :)
 
Inhalt: 
Cover: 
 
 
Zeitreise... ist das ein Thema, das euch interessiert bzw. würdet ihr gerne selbst mal in der Zeit springen? Wenn ja, welche Epoche würde euch anziehen? Mich ganz klar das Alte Ägypten, wobei... wenn es Christopher Blackpole wirklich gäbe... dann würde ich auch ins London des 19. Jahrhunderts reisen *grins*
 
 
 
Quelle: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/04/das-amulett-der-ewigkeit.html